Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

  • Nachhaltigere Verbraucher: 24% längere Nutzungsdauer von Smartphones in Westeuropa als noch 2016
  • Längere Austauschzyklen bleiben nicht ohne Folgen für die Industrie
  • Bis 2025 sind dadurch weltweit Umsätze in Höhe von insgesamt 134 Mrd. USD gefährdet, davon 36 Mrd. allein im Jahr 2025
  • 5G wird nicht ausreichen, um an Rekordumsätze von 2016 anzuknüpfen
  • Smartphone-Industrie unter Anpassungszwang: Konsolidierung, Innovation, Diversifizierung und eine zunehmende Bedeutung der Kreislaufproduktion im Fokus

Hamburg, 9. Februar 2022 – Ist 5G der erhoffte Booster für neue Rekordjagden in der Smartphone-Industrie? Eher nicht, so die Einschätzung der aktuellen Studie des weltweit führenden Kreditversicherers Euler Hermes. Die Umsätze blieben die letzten Jahre mit -6% deutlich unter der Rekordmarke von 2016 zurück, und auch 5G allein dürfte nicht ausreichen, um an diese Erfolge anzuknüpfen. Der reifende Markt stellt die Smartphone-Industrie vor zunehmende Herausforderungen.

„Verbraucher sind in den letzten Jahren nachhaltiger geworden und halten inzwischen wesentlich länger an ihren Smartphones fest“, sagt Milo Bogaerts, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Europäer tauschen ihre Geräte aktuell durchschnittlich nach rund 40 Monaten – das ist etwa ein Viertel länger als noch 2016. Die Erfahrungen in China zeigen zudem, dass die Nutzer 5G zwar schätzen, aber sich nicht darauf stürzen. Insofern wird 5G der Industrie sicherlich Schwung verleihen, aber keinen Höhenflug.“

In den USA tauschen Verbraucher ihre Smartphones aktuell nach rund 24 Monaten – aber auch hier hat sich die Nutzungsdauer der Geräte seit 2016 um 30% verlängert. 2020 sanken die Smartphone-Verkäufe auf den tiefsten Stand seit 2016. 2021 fand zwar eine leichte Erholung statt, allerdings war diese sehr enttäuschend im Vergleich zum pandemiebedingten Boom in anderen Verbraucherelektroniksparten wie etwa Computer oder Spielekonsolen.

Drohende Umsatzeinbußen von insgesamt 134 Mrd. USD weltweit bis 2025
„Die Austauschzyklen werden sich auch in den kommenden Jahren verlängern. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Industrie“, sagt Aurélien Duthoit, Branchenexperte bei Euler Hermes. „Bis 2025 sind dadurch weltweit kumulierte Umsätze von insgesamt 134 Milliarden US-Dollar in Gefahr (Mrd. USD). Allein im Jahr 2025 dürften die Umsatzeinbußen bei 36 Mrd. USD liegen. Insbesondere die Hersteller geraten dadurch unter Zugzwang und müssen sich an die neuen Gegebenheiten anpassen. Auch die Branchenkonsolidierung wird hier eine Rolle spielen, insbesondere in China und Vietnam.“

Konsolidierung: Vor allem Hersteller aus der 2. Reihe sowie in China und Vietnam gefährdet
Neben der Konsolidierung sieht die Studie die Hausaufgaben der Smartphone-Hersteller insbesondere in der Innovation bei der Produktentwicklung sowie der Diversifizierung der Geschäftstätigkeit. Auch eine wesentlich stärkere Kreislaufproduktion gewinnt in Zukunft an Bedeutung.

„Die fünf großen Hersteller dominieren den Markt und machen rund 70% der weltweiten Smartphone-Verkäufe aus“, sagt Duthoit. „Hunderte andere kämpfe um die verbleibenden 30%. Gefährdet sind daher eher Hersteller aus der zweiten Reihe, die auf Geräte im niedrigen bis mittleren Preissegment spezialisiert sind. Sie laufen Gefahr, dass sie im Preis-Kampf um Marktanteile unter die Räder kommen.“

Chancen durch Innovationen: Absolutes „5G-Killer-Feature“ fehlt bisher (noch)
Durch Innovationen könnte sich das Blatt aber auch schnell wenden – gerade bei 5G-fähigen Geräten: „Bisher fehlt die absolute ‚Killer-Funktion‘ bei den 5G-Geräten“, sagt Duthoit. „Das könnte die mangelnde Begeisterung der Verbraucher für 5G-Geräte erklären, zusammen mit der manchmal enttäuschenden mobilen Datengeschwindigkeit im Vergleich zu den theoretischen Kapazitäten. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Wer diese Killer-Funktion als erstes auf den Markt bringt, katapultiert sich mit einem Schlag ganz nach vorne. Gerade durch Innovationen gibt es auch große Chancen.“

Die vollständige Studie (Englisch, PDF) finden Sie beigefügt und hier:
https://www.eulerhermes.com/content/dam/onemarketing/ehndbx/eulerhermes_com/en_gl/erd/publications/the-watch/2022_02_035G.pdf 

Pressekontakt:
Euler Hermes Deutschland (Hamburg)

Antje Wolters
Pressesprecherin
Telefon: +49 (0)40 8834-1033
Mobil: +49 (0)160 899 2772
antje.wolters@eulerhermes.com