Allianz Trade-Studie: Insolvenzen steigen weltweit

11.04.2023 – Die Entwicklung bei den Unternehmensinsolvenzen nimmt an Fahrt auf: Unser Global Insolvency Index wird 2023 um +21% und 2024 um +4% steigen. Die Hälfte der von uns untersuchten Länder wird im Jahr 2023 voraussichtlich das Niveau vor der Pandemie übertreffen, drei von fünf im Jahr 2024. In Europa erwarten wir, dass die Zahl der Insolvenzen in Frankreich im Jahr 2023 59.000 (+41% gegenüber dem Vorjahr), in Großbritannien 28.500 (+16%), in Deutschland 17.800 (+22%) und in Italien 8.900 (+24%) erreichen wird. In den USA erwarten wir bis 2023 einen Anstieg von +49%, der auf die verschärften Kreditbedingungen und die starke Konjunkturabschwächung zurückzuführen ist, was eine Rückkehr zu mehr als 20.000 Insolvenzen pro Jahr bedeuten wird. In China ist mit einem moderaten Anstieg der Insolvenzen zu rechnen (+4%), da der Bausektor immer noch kränkelt.

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Mit Ihrer Ameldung willigen Sie ein, dass wir Ihnen Informationen zu Wirtschaft, Branchen, Ländern und Produkten sowie Einladungen zu Kundenbefragungen an Ihre angegebene E-Mail-Adresse senden dürfen. Dieses Einverständis können Sie jederzeit über die Abmeldemöglichkeit in den E-Mails selbst oder per E-Mail an Privacy.DE@allianz-trade.com widerrufen.

Das geringere Wachstum in den Jahren 2023 und 2024 wird sich bemerkbar machen. Wir rechnen damit, dass die Eurozone und die USA in den Jahren 2023 und 2024 im Durchschnitt 1,3 bzw. 1,5 Prozentpunkte zusätzliches BIP-Wachstum benötigen, um die Zahl der Insolvenzen zu stabilisieren. Das derzeitige durchwachsene Umfeld ist der Hauptgrund für unsere Prognose. Vorsicht vor Dominoeffekten: Die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Mio. EUR liegt jetzt leicht über dem Niveau vor der Pandemie (Baugewerbe, Einzelhandel und Dienstleistungen am stärksten betroffen).

Abgesehen von der Nachfrage stellen der anhaltende Druck auf die Rentabilität, die schwächeren Liquiditätspuffer und die immer strengeren finanziellen Bedingungen die Widerstandsfähigkeit der anfälligsten Unternehmen auf die Probe. Dazu gehören diejenigen mit der geringsten Preissetzungsmacht (z. B. spezialisierter Einzelhandel wie Textilien, Haushaltsgeräte und einige Dienstleistungen einschließlich Restaurants); diejenigen, die am stärksten von höheren Lohnkosten betroffen sind, wie Einzelhandel, Verkehr und Baugewerbe; und diejenigen, die am stärksten von steigenden Zinsrückzahlungskosten betroffen sind (Baugewerbe, langlebige Güter). Liquidität ist Trumpf, aber die Praktiken des Kreditmanagements haben sich nach den jüngsten Daten zum Betriebskapitalbedarf verschlechtert.

Die Kredite werden knapp. Unseren Schätzungen zufolge würde eine Finanzkrise, wie sie während der Finanzkrise 2008 auftrat, in den Jahren 2023 und 2024 in den USA 21.600 und in Westeuropa 99.900 zusätzliche Insolvenzen verursachen. Selbst ohne eine größere Finanzkrise würde eine Kreditklemme, wie sie Anfang der 2000er Jahre beim Platzen der Technologieblase zu beobachten war, in den Jahren 2023 und 2024 zu 12.900 bzw. 95.300 zusätzlichen Insolvenzen führen. Und im Falle eines Kreditstopps, der neue Kredite stoppen würde (und das Kreditwachstum auf 0 senken würde), würden die Insolvenzen in den USA um weitere 10 700 und in Europa um 46 300 Fälle zunehmen.

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:
 
  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile