24.11.2022 - Zusammenfassung

  • Vor dem Hintergrund steigender Zinsen und sich verschlechternder Wirtschaftsaussichten wird die noch immer günstige Kreditdynamik in der Eurozone wahrscheinlich nicht mehr lange anhalten. Nach einem Jahr, in dem sich die Kreditvergabestandards stabilisiert haben, sind die Banken deutlich risikoscheuer geworden. Die Kreditvergabestandards dürften sich weiter verschärfen, da die abnehmende Risikotoleranz der Banken, die höheren Finanzierungskosten und die Bilanzbeschränkungen das Kreditangebot in den nächsten Monaten beeinflussen werden. Das Ausmaß der Nettoverschärfung ist ähnlich hoch wie in der Anfangsphase der Covid-19-Krise im Jahr 2020.
  • Für die Unternehmen erwarten wir einen durchschnittlichen Anstieg der Zinssätze um +200 Basispunkte in der ersten Hälfte des Jahres 2023. Mit Blick auf die Zukunft wird der Anstieg der Finanzverschuldung der nichtfinanziellen Unternehmen auf neue absolute Rekordwerte in Verbindung mit der weltweiten Verschärfung der finanziellen Bedingungen die Zinsausgaben erhöhen und die Kosten der Unternehmen in die Höhe treiben. Wir gehen davon aus, dass eine weitere Anhebung des Leitzinses die durchschnittlichen Zinssätze für Unternehmen bis Mitte 2023 um weitere 200 Basispunkte erhöhen würde, was wiederum die Gewinnspannen der Unternehmen um mehr als -3 Basispunkte reduzieren würde. Italien, Spanien und Frankreich sind am stärksten gefährdet. Allerdings ist zu beachten, dass mehr als 50 % der Unternehmenskredite ihre Laufzeit auf über fünf Jahre verlängert haben, während weniger als 20 % unter einem Jahr liegen.
  • Bei den privaten Haushalten dürfte die Zinsüberwälzung im Durchschnitt 210 Basispunkte erreichen. Dieser Schock könnte teilweise durch überschüssige Ersparnisse im Zusammenhang mit Covid-19 und Vorsichtsmaßnahmen kompensiert werden. Betrachtet man den Anteil der variabel verzinsten Kredite (d.h. weniger als 10 % der Gesamtkredite gegenüber fast 40 % vor 2012), so schätzen wir, dass der Kaufkraftverlust der Haushalte in der Eurozone im Durchschnitt bei -1 Prozentpunkt liegen wird, was einem Betrag von fast 500 EUR pro Haushalt entspricht. Die Zinsausgaben würden im Jahr 2023 etwa 20 % bis 30 % der gesamten Ersparnisse in Deutschland und Frankreich, 45 % in Italien und mehr als 50 % in Spanien ausmachen. Insgesamt bleibt die Umlaufgeschwindigkeit der weit gefassten Geldmenge trotz der hohen Inflationsrate deutlich unter dem Vor-Covid-Niveau, was bedeutet, dass der Großteil des Anstiegs der Geldmenge durch eine höhere Nachfrage nach Vorsorgeguthaben (d.h. Geld, das nicht den Besitzer wechselt, im Gegensatz zu Transaktionsguthaben) absorbiert wurde.