Das Spiel mit dem viereckigen Ball: Die geschlechterspezifischen Unterschiede beim Finanzwissen

28.07.2023 - Zusammenfassung

  • Bei der Kompetenz zu finanziellen Themen gibt es nach wie vor eine Kluft zwischen den Geschlechtern. Bei den neun Fragen, die wir zur Bewertung des Niveaus der Finanzkompetenz gestellt haben, lag die durchschnittliche Anzahl der richtigen Antworten von Frauen bei 3,7 (Median 4), während die der Männer 4,5 (Median 5) betrug. Folglich ist der Anteil der Frauen unter den Befragten mit geringer Finanzkompetenz, d. h. mit nur 0-2 richtigen Antworten (30 % gegenüber 21 %), wesentlich höher und der Anteil in der Kategorie mit hoher Finanzkompetenz, d. h. mit 7-9 richtigen Antworten (11 % gegenüber 19 %), wesentlich geringer. Viele Frauen spielen das Finanzspiel mit einem viereckigen Ball.

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Mit Ihrer Ameldung willigen Sie ein, dass wir Ihnen Informationen zu Wirtschaft, Branchen, Ländern und Produkten sowie Einladungen zu Kundenbefragungen an Ihre angegebene E-Mail-Adresse senden dürfen. Dieses Einverständis können Sie jederzeit über die Abmeldemöglichkeit in den E-Mails selbst oder per E-Mail an Privacy.DE@allianz-trade.com widerrufen.
  • Es gibt jedoch ein Land in unserer Stichprobe mit einem "positiven" Gender Gap, d. h. einem höheren Anteil von Frauen (22 %) als Männern (10 %) in der Kategorie mit hoher Finanzkompetenz: Deutschland. Hier könnte ein kultureller Faktor eine Rolle spielen: Ein größerer Anteil der Frauen in Deutschland gab an, die alleinige Entscheidungsträgerin in finanziellen Angelegenheiten in ihrem Haushalt zu sein, was das Niveau der Finanzkompetenz erhöhen könnte.
  • Doch das Geschlechtergefälle ist nicht das einzige ernüchternde Ergebnis. Insgesamt verfügen nur 10 % (Frankreich und die USA) bis 18 % (Italien) aller Befragten über ein hohes Maß an Finanzwissen. In allen Ländern ist der Anteil der Befragten mit geringer Finanzkompetenz deutlich höher und reicht von 20 % (Spanien) bis 32 % (USA).
  • In Übereinstimmung mit unseren früheren Arbeiten zur Finanzkompetenz stellen wir fest, dass diese mit dem Alter zunimmt. Bei den älteren Generationen (Baby Boomers: 21 %) ist die Finanzkompetenz stärker ausgeprägt als bei den übrigen Generationen (durchschnittlich 15 %), insbesondere im Vergleich zu den jüngeren Generationen Gen-Z (6 %) und Millennials (11 %).
  • Was gehört für die verschiedenen Generationen zu den wichtigsten Kriterien für langfristige Investitionen? Entgegen den Erwartungen berücksichtigten nur 10 % der Gesamtstichprobe die ESG-Verantwortung (Umwelt, Soziales und Governance), obwohl Mehrfachnennungen möglich waren. Noch überraschender ist, dass die Stichprobe in Bezug auf die Vernachlässigung der ESG-Kriterien über alle Altersgruppen hinweg fast absolut homogen war.
  • Um den finanziellen Nutzen von Finanzwissen zu messen, haben wir idealtypische Portfolios nach dem Niveau des Finanzwissens erstellt und die realen Renditen der Vergangenheit für jedes untersuchte Land berechnet. Die Ergebnisse sind eindeutig: Die durchschnittlichen jährlichen Renditen der letzten 20 Jahre steigen mit dem Grad der finanziellen Allgemeinbildung. Der Unterschied bei den Renditen zwischen durchschnittlichem und hohem Finanzwissen ist jedoch nur marginal. Die Portfolios dieser beiden Anlegertypen sind sich bereits weitgehend ähnlich. Dies deutet darauf hin, dass man kein ausgewiesener Finanzexperte sein muss, um gute Finanzergebnisse zu erzielen; ein durchschnittliches Finanzwissen ist ausreichend.
  • Andererseits ist der Unterschied in den jährlichen Durchschnittsrenditen zwischen niedrigem und durchschnittlichem Finanzwissen erheblich größer und reicht von 0,8 % in den USA bis zu 1,5 % in Spanien. Der entscheidende Schritt ist der vom finanziellen Analphabetismus zum grundlegenden Wissen und Verständnis.
  • Wie lassen sich diese Renditeunterschiede in Euro umrechnen? Ausgehend von der Höhe des Finanzvermögens, das ein durchschnittlicher Haushalt in dem jeweiligen Land besitzt, reicht der jährliche Anlageüberschuss pro Haushalt von 1.750 Euro (durchschnittlicher Anleger mit Finanzwissen in Spanien) bis 5.000 Euro (Anleger mit hohem Finanzwissen in Australien). Bei langen Anlagezeiträumen - wie sie in der Altersvorsorge üblich sind - kostet finanzieller Analphabetismus im wahrsten Sinne des Wortes ein Vermögen.
  • Um die finanzielle Allgemeinbildung zu verbessern, ist die Stärkung des Selbstbewusstseins ebenso wichtig wie - oder sogar noch wichtiger als - die Rechenfertigkeiten. Aufgrund dieser einstellungsbedingten Reaktion der Finanzkompetenz spielen Menschen (im Gegensatz zu KI) eine wichtige Rolle bei der Überwindung finanzieller Untätigkeit und beim Treffen von Entscheidungen. Deshalb haben wir uns bei der Allianz bewusst dafür entschieden, "echte" Trainer in den Mittelpunkt unserer verschiedenen Finanzbildungsangebote zu stellen - sei es die Squared-Ball-Kampagne für junge Sportlerinnen oder das Financial Workout für Gymnasiasten. Letztlich ist der zwischenmenschliche Aspekt der entscheidende Erfolgsfaktor für die Förderung der finanziellen Allgemeinbildung.
  • Konkret sollte eine erfolgreiche Maßnahme zur Förderung der finanziellen Allgemeinbildung, insbesondere für Frauen, einen Ansatz mit vier Eckpfeilern umfassen, um den "viereckigen Ball" abzurunden und das Spielfeld zu ebnen. Erstens sollte sie das Selbstvertrauen und die lähmende Wirkung des Gefühls, in Finanzangelegenheiten nicht Bescheid zu wissen, ansprechen. Zweitens sollten die Frauen in die Lage versetzt werden, finanzielle Probleme offen anzusprechen, ohne sich dafür schämen zu müssen, so dass sie einen Plan entwickeln können, um ihre finanziellen Ziele zu erreichen. Drittens sollte es umsetzbare Schritte zum Aufbau eines Sparfonds für schlechte Zeiten oder eines Investitionsfonds bieten. Und schließlich sollten die Frauen in die Lage versetzt werden, die Risiken und den Renditeausgleich der verschiedenen für Investitionen zur Verfügung stehenden Finanzanlagen zu verstehen und zu entscheiden, was für ihre Lebensplanung am besten ist. Mit anderen Worten: Zuversicht haben. Budgetieren. Sparen. Investieren.

Ludovic Subran

Allianz SE

Jordi Basco-Carrera

Allianz SE

Patricia Pelayo-Romero

Allianz SE

Arne Holzhausen

Allianz SE

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:
 
  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile