Keine schnellen Erfolge: mehr Arbeitsplätze, aber wenig Produktivität in der Eurozone

03.05.2023

  • Die krisenbedingten Schäden auf den Arbeitsmärkten sind angesichts der veränderten Verbraucherpräferenzen und des veränderten Ausgabeverhaltens nicht so schlimm wie erwartet. Die Beschäftigung ist im Vergleich zum Vorkrisenniveau um 2,3 % gestiegen, insbesondere in Frankreich und Spanien. Die langsame Reallokation von Arbeitskräften in der Eurozone hat jedoch zu einem schleppenden Produktivitätswachstum bei einer rekordverdächtig niedrigen Arbeitslosigkeit (6,6 % im Januar 2023) geführt, da sich die Arbeitsmärkte eher über Kurzarbeit als über Entlassungen angepasst haben. Begrenzte Produktivitätszuwächse werden einen bedeutenderen Aufschwung behindern, insbesondere in Ländern und Regionen mit begrenzter Arbeitsmarktflexibilität und einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung.
  • Der Produktivitätsrückgang ist von Land zu Land sehr unterschiedlich, was auf Unterschiede im Arbeitskräfteangebot und in der Einstellungspraxis der Unternehmen zurückzuführen ist. Italien hat aufgrund des Arbeitskräftemangels einen bemerkenswerten Produktivitätszuwachs zu verzeichnen, während andere Volkswirtschaften der Eurozone hinterherhinken. In Frankreich und Spanien hat die Erwerbsbeteiligung und/oder die Schaffung von Arbeitsplätzen stark zugenommen, was die Unternehmen davon abhält, die Effizienz von Produktion und Investitionen zu steigern. Da sich die Unternehmen zunehmend bewusst sind, dass der Faktor Arbeit angesichts der sich verschlechternden demografischen Entwicklung zu einem begrenzenden Faktor wird, hat das "Horten von Arbeitskräften" auch die Produktivität belastet.  
  • Arbeitskräftemangel und hohe Inflation haben zu einem anhaltenden Lohndruck geführt. Die Löhne haben sich auch in den einzelnen Ländern unterschiedlich entwickelt, was auf strukturelle Unterschiede bei Tarifverhandlungen und Tarifverträgen zurückzuführen ist. Der Lohndruck war in Deutschland etwas höher, wo die steigende Erwerbsbeteiligung nicht dazu beigetragen hat, den Arbeitskräftemangel in mehreren Sektoren, einschließlich des Baugewerbes, zu lindern. Für die größten Volkswirtschaften der Eurozone erwarten wir in diesem Jahr einen Lohnanstieg von 4-5 %, gefolgt von 3,5-4,0 % im nächsten Jahr. Obwohl die gut verankerten Inflationserwartungen darauf hindeuten, dass das Risiko einer negativen Preis-Lohn-Spirale gering bleibt, kann es nicht ausgeschlossen werden.
  • Die Arbeitsmarktpolitik wird in einem Umfeld außergewöhnlicher Unsicherheit agieren müssen, das sowohl durch konjunkturellen Druck als auch durch säkulare Herausforderungen geprägt ist. Um dem konjunkturellen Druck zu begegnen, muss die Politik darauf abzielen, die Maßnahmen zur Krisenbewältigung anzupassen, um einen flexibleren Arbeitsmarkt zu fördern und gleichzeitig die Schwachen zu schützen. Gleichzeitig wird der strukturelle Druck aufgrund von Automatisierung und Digitalisierung immer deutlicher. Aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sollten den Übergang von einem Arbeitsplatz zum anderen durch eine höhere Effizienz des Arbeits- und Produktmarktes sowie durch Um- bzw. Weiterqualifizierung erleichtern, unterstützt durch Programme für kontinuierliches Lernen und eine veränderte Einstellungspraxis der Unternehmen. Dies könnte auch öffentliche Unterstützung erfordern, um Anreize für Einstellungen/Mobilität zu schaffen, idealerweise in Kombination mit einem Überdenken des Sozialschutzes, auch für "Gig"-Arbeiter und für diejenigen, die ihren Arbeitsplatz verlieren oder Unterstützung beim Übergang benötigen, sowie mit Bildungsreformen, die dazu beitragen, Kompetenzen für die Arbeitskräfte der Zukunft aufzubauen

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Mit Ihrer Ameldung willigen Sie ein, dass wir Ihnen Informationen zu Wirtschaft, Branchen, Ländern und Produkten sowie Einladungen zu Kundenbefragungen an Ihre angegebene E-Mail-Adresse senden dürfen. Dieses Einverständis können Sie jederzeit über die Abmeldemöglichkeit in den E-Mails selbst oder per E-Mail an Privacy.DE@allianz-trade.com widerrufen.

Maxime Darmet

Allianz Trade

Maddalena Martini

Allianz SE

Roberta Fortes

Allianz Trade

Patricia Pelayo-Romero

Allianz SE

Andreas Jobst

Allianz SE

Pierre Rouillard

Allianz Trade

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:
 
  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile