Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Kommt der Modeeinzelhandel aus der Mode?

 

  • Das Vertrauen der europäischen Verbraucher hat nach der Invasion in der Ukraine einen Dämpfer erhalten. Angesichts des geringeren Wirtschaftswachstums könnten die Einzelhändler im Jahr 2022 mit einem Rückgang der Konsumausgaben für Mode in Höhe von 4,85 Mrd. EUR konfrontiert sein, wobei Italien (- 1,45 Mrd. EUR) und Deutschland (- 1,12 Mrd. EUR) die größten Rückgänge zu verzeichnen haben. Wir gehen davon aus, dass das Wachstum der Modeausgaben im Jahr 2022 auf +4,4 % sinken wird, während wir vor dem Krieg mit +6,4 % gerechnet hatten, was bedeutet, dass es weit unter dem Niveau vor der Pandemie liegen wird. Zusätzlich zu diesen negativen Auswirkungen auf das Umsatzwachstum gehen wir davon aus, dass die Bruttomargen vor dem Hintergrund anhaltend hoher Rohstoffpreise unter Druck bleiben werden.
  • Der makroökonomische Gegenwind kommt zu einem strukturell schwierigen Marktumfeld hinzu. In den letzten 20 Jahren sind die Ausgaben für Mode von durchschnittlich 6 % der Gesamtausgaben der Haushalte auf 4 % im Jahr 2020 zurückgegangen, während die Pro-Kopf-Ausgaben für Mode in Italien, Frankreich und Spanien rückläufig sind. Wir glauben, dass das Erbe der Pandemie dem spezialisierten Modehandel generell schadet, da sich die Verbraucher zunehmend für alternative Vertriebskanäle (Online), Konsummuster (Second-Hand) oder Produkte (Sportbekleidung) entscheiden. Ende 2021 lagen die monatlichen Umsätze im Modehandel immer noch 1,7 Mrd. EUR unter dem Niveau von 2019.
  • Angesichts einer bescheidenen Erholung der Umsätze, eines Hochkostenumfelds und starker struktureller Veränderungen gehen wir davon aus, dass die Insolvenzrisiken in den Jahren 2022 und 2023 erhöht bleiben. Seit 2016 gab es in Europa 78 Insolvenzen, an denen Modehändler mit einem Jahresumsatz von mehr als 10 Mio. EUR beteiligt waren, so dass ein Gesamtumsatz von rund 14 Mrd. EUR auf dem Spiel stand. Dies entspricht 27 % aller Einzelhandelsinsolvenzen und 31 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes, der in diesem Zeitraum auf dem Spiel steht.

Russlands Einmarsch in die Ukraine hat das Vertrauen der europäischen Verbraucher erschüttert
Der Einmarsch Russlands in der Ukraine wirft einen Schatten auf die Erholung einiger Verbrauchergeschäfte, die bereits stark von der Covid-19-Pandemie betroffen sind. Im März 2022 fiel das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zum ersten Mal seit Anfang 2021 unter seinen langfristigen Durchschnitt, und zwar aufgrund von Sorgen über den Krieg und einer Beschleunigung der Rohstoffpreise, die sich bereits in höheren Kraftstoff- und Lebensmittelpreisen niederschlägt.

Der Konflikt hat der weltweiten wirtschaftlichen Erholung erneut erheblichen Gegenwind beschert und die geopolitischen Risiken erhöht. In unserem kürzlich veröffentlichten makroökonomischen Szenario haben wir unsere globale Wachstumsprognose auf +3,3 % im Jahr 2022 und +2,8 % im Jahr 2023 gesenkt und um -0,8 bzw. -0,4 Prozentpunkte nach unten korrigiert.

Verschlechterung der Konjunktur führt zu einem Rückgang der Konsumausgaben für Mode um 4,85 Mrd. EUR im Jahr 2022
Wie bei früheren Konjunkturabschwächungen werden die Auswirkungen am stärksten in den Sektoren zu spüren sein, die stark auf den allgemeinen Wirtschaftszyklus reagieren. Der Modeeinzelhandel wird von diesem Trend nicht ausgenommen sein, da Modeartikel von allen Waren und Dienstleistungen die höchste Korrelation zu den gesamten Verbraucherausgaben aufweisen. Betrachtet man die historische Korrelation zwischen dem BIP und den Verbraucherausgaben für Mode in Europa, so stellt man fest, dass ein Rückgang des BIP-Wachstums um -1,0 Prozentpunkte zu einem Rückgang der Verbraucherausgaben für Mode um -1,7 Prozentpunkte führt, wobei die Empfindlichkeit in Spanien (-2,2 Prozentpunkte) und Italien (-1,9 Prozentpunkte) höher ist als in Frankreich (-1,5 Prozentpunkte) oder Deutschland (-1,2 Prozentpunkte). Folglich schätzen wir, dass ein geringeres BIP-Wachstum die Konsumausgaben für Mode in Europa um -4,85 Mrd. EUR verringern könnte, wobei Italien (-1,45 Mrd. EUR) und Deutschland (-1,12 Mrd. EUR) in absoluten Zahlen die stärksten Korrekturen verzeichnen.