30.01.2023 – Jetzt, wo das während der Pandemie aufgebaute Bargeldpolster an Wert verliert, ist es an der Zeit, das Konsumverhalten zu überdenken, das in Europa und den USA langsam an Schwung verliert. Der Vermögenseffekt ist eine verhaltensökonomische Theorie, die besagt, dass Schwankungen der Vermögenspreise die Ausgaben der Haushalte beeinflussen. Wir stellen jedoch fest, dass der Einkommenseffekt den Vermögenseffekt in Frankreich, Deutschland, Spanien und den USA überlagert. Die marginale Konsumneigung (MPC) pro 1 % Unterschied im verfügbaren Einkommen beträgt 0,21 % für Frankreich, 0,71 % für Deutschland, 0,78 % für Spanien und 0,35 % für die USA. Dies verdeutlicht, wie wichtig es ist, das Einkommen der privaten Haushalte zu stützen, um die lang ersehnte sanfte Landung der Wirtschaft zu erreichen.

Der Vermögenseffekt der Immobilienpreise überwiegt jedoch in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und den USA eindeutig den der Aktienmarktpreise um fast das Zehnfache. In Kontinentaleuropa ist die Eindämmung der Inflation die Antwort auf den Konsum, während in den USA die Aussicht auf schwindenden Wohlstand die Hoffnungen der Fed auf eine stürmische weiche Landung trübt.

Die US-Wirtschaft beendet das Jahr 2022 solide, aber unter der Oberfläche zeigen sich immer mehr Risse
Das US-BIP übertraf im 4. Quartal 2022 die Erwartungen und wuchs im Jahresvergleich um +2,9 % (nach +3,2 % im Vorquartal). Dies ist mehr als das Doppelte des von uns in unserem Szenario vom Dezember 2022 erwarteten Tempos. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte (+2,1 %) und der Staatsverbrauch (+3,7 %) überraschten beide mit einer positiven Entwicklung. Andere Ausgabenkomponenten waren jedoch schwach, vor allem die Wohnungsbauinvestitionen (-19 %), und das Wachstum der Unternehmensinvestitionen (+0,7 %) verlangsamte sich gegenüber dem Vorquartal deutlich. Der Außenhandel und die Lagerbestände trugen erheblich zum BIP-Wachstum bei, wobei der Rückgang der Importe den Rückgang der Exporte übertraf.

Die weichen Daten deuten auf eine Rezession ab Q1 2023 hin, wobei die harten Daten schnell aufholen. Die im Januar veröffentlichten Unternehmensumfragen deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaft derzeit in einer Rezession befindet, was mit unseren Prognosen übereinstimmt. Allerdings wird das Ausmaß des Abschwungs in den Umfragen wahrscheinlich überschätzt, da sich die Stimmung in den Unternehmen tendenziell übermäßig verschlechtert, wenn die düsteren Gerüchte über eine Rezession zunehmen. In der Zwischenzeit zeigen die für Dezember 2022 veröffentlichten harten Daten, dass die wirtschaftliche Dynamik rasch nachlässt, wobei sowohl die Einzelhandelsumsätze als auch die Industrieproduktion einen deutlichen Rückgang verzeichnen. Wir erwarten, dass das BIP im ersten Quartal 2023 um -0,8 % (annualisiert) schrumpfen wird.

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:
 
  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile