Leitzinsen: Ende des Anfangs oder Anfang vom Ende?

Im Blickpunkt - Leitzinsentscheidungen: das Ende vom Anfang oder der Anfang vom Ende?

  • Vor der nächsten Runde der geldpolitischen Sitzungen in der kommenden Woche wirft die anhaltende Belastung des Bankensektors die Frage auf, ob Bedenken hinsichtlich der Finanzstabilität den Pfad der Leitzinsen in den USA und der Eurozone verändern könnten, so dass die Inflation länger hoch bleiben könnte. Die Gesamtinflation ist zurückgegangen (vor allem in den USA); die Kerninflation wird jedoch zunehmend hartnäckiger, insbesondere in der Eurozone, wo sie im März mit 5,7 % im Jahresvergleich ein Allzeithoch erreichte. Der Druck auf die Löhne treibt die Preise für Dienstleistungen immer weiter in die Höhe. Das Risiko eines deflationären Schocks aufgrund von Bankenzusammenbrüchen und Kreditverknappung scheint jedoch immer größer zu werden. Da die Geldmenge weiter schrumpft, ist ein Rückfall der Inflation kaum zu erwarten, auch wenn einige Rückschläge auf dem Weg zur Normalisierung der Preise nicht auszuschließen sind.
  • Der stetige Rückgang der Gesamtinflation in den letzten fünf Monaten (auf 6,9 % im März) wird für die EZB nicht ausreichen, um ihren restriktiven geldpolitischen Kurs aufzugeben. Der anhaltende Anstieg der Kerninflation wird den EZB-Rat in seiner Überzeugung bestärken, dass weitere Zinserhöhungen notwendig sind, um zu verhindern, dass der (immer noch) starke Lohndruck eine höhere Inflation in der Wirtschaft verankert. Wir prognostizieren zwei weitere Zinserhöhungen um 25 Basispunkte im Mai und Juni, um trotz des stagnierenden Wachstums eine Endrate von 3,5 % zu erreichen (die bis zum zweiten Quartal 2024 beibehalten wird).  Es besteht das Risiko einer Anhebung um 50 Basispunkte, wenn die Wachstumszahlen für das erste Quartal positiv überraschen und sich das Risiko eines Übergreifens der zweiten Runde des Stresses im US-Bankensektor in Grenzen hält.
  • Die Fed ist auf dem besten Weg zu einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte - der letzten in diesem Zyklus. Der unerwünschte Anstieg der Liquidität - angeheizt durch die Bankenkrise und das Drama um die Schuldenobergrenze - gibt der Fed noch mehr Grund, die Zinsen in den nächsten Monaten hoch zu halten, bevor sie später in diesem Jahr (-25 Basispunkte im November und -50 Basispunkte im Dezember) von einem Höchststand von 5,25 % auf 4,5 % zurückgehen.

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Mit Ihrer Ameldung willigen Sie ein, dass wir Ihnen Informationen zu Wirtschaft, Branchen, Ländern und Produkten sowie Einladungen zu Kundenbefragungen an Ihre angegebene E-Mail-Adresse senden dürfen. Dieses Einverständis können Sie jederzeit über die Abmeldemöglichkeit in den E-Mails selbst oder per E-Mail an Privacy.DE@allianz-trade.com widerrufen.

Welthandel - Eine Rezession gefolgt von einer sehr leichten Erholung

28.04.2023 Jüngste Datenveröffentlichungen deuten darauf hin, dass die globale Nachfrage besser als erwartet in das zweite Quartal 2023 gestartet ist - dies ist jedoch hauptsächlich auf (konsumnahe) Dienstleistungen zurückzuführen und hilft dem globalen Handel nur bedingt. Erste Schätzungen der PMI-Erhebungen für April 2023 deuten auf das schnellste monatliche Wachstum in den entwickelten Volkswirtschaften insgesamt seit fast einem Jahr hin. Die Einzelheiten zeigen jedoch ein sehr unausgewogenes Bild, wobei dieses Wachstum fast ausschließlich von Dienstleistungen - insbesondere von Verbraucherdienstleistungen (Reisen und Tourismus) - getragen wird. Die Indikatoren für die Nachfrage im verarbeitenden Gewerbe sind nach wie vor rückläufig, während sie im Dienstleistungssektor auf eine Expansion hindeuten - eine divergierende Situation, die sich bereits im letzten Sommer abzeichnete und sich seither noch verstärkt hat (Abbildung 1). Auch in China ist der Aufschwung des privaten Verbrauchs seit Anfang des Jahres im Dienstleistungssektor deutlich stärker zu spüren. Der Dienstleistungskonsum ist stärker inländisch geprägt als der Güterkonsum, der 20-25 % des weltweiten Handels mit Waren und Dienstleistungen ausmacht.

Ludovic Subran

Allianz SE

Jasmin Gröschl

Allianz SE

Luca Moneta

Allianz Trade

Maxime Darmet

Allianz Trade

Françoise Huang

Allianz Trade

Kathrin Stoffel

Allianz SE

Aurélien Duthoit

Allianz Trade

Andreas Jobst

Allianz SE

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:
 
  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile