Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Vom Regen in die Traufe: Löst die Inflation 2022 eine Lohn-Preis-Spirale aus?

  • Die Rekord-Inflation in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften setzt die Zentralbanken unter Druck. Da die Durchschnittslöhne im Jahr 2022 deutlich steigen werden, stehen sie vor einer schwierigen Entscheidung: Entweder sie ignorieren die Überschreitung der Inflationsrate, um den Aufschwung nach der Covid-Krise zu schützen, oder sie straffen die Geldpolitik rasch, um eine potenzielle Lohn-Preis-Spirale zu verhindern, die das Feuer weiter anheizen würde.
  • Wir gehen zwar davon aus, dass die Inflation bis 2022 zurückgehen wird, da die pandemiebedingten Störungen nachlassen, doch wenn die Preise nachhaltig steigen, könnten das Vereinigte Königreich und Frankreich Ende 2022 bzw. 2023 am stärksten von einer Lohn-Preis-Spirale bedroht sein. Bei diesem Risikoszenario könnte die Lohn-Preis-Schleife die Inflation bis Ende 2023 im Vereinigten Königreich um 3 Prozentpunkte und in Frankreich um 1 Prozentpunkt nach oben treiben.

19. Januar 2022 – Die Rekord-Inflation in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, die ein Jahrzehnt lang nahe Null lag, setzt die Zentralbanken unter starken Handlungsdruck. Aufgrund der lebhaften Nachfrage und anhaltender Engpässe auf der Angebotsseite erreichte die Inflation Ende 2021 (im Jahresvergleich) in den USA ein Rekordhoch von 7%, aber auch in der Eurozone 4,9%, in Deutschland 5,6%, im Vereinigten Königreich 5,1% und in Frankreich 3,4%. Nachdem die Zentralbanker in den letzten zehn Jahren über eine "zu niedrige" Inflation besorgt waren, stehen sie nun vor einem neuen Dilemma. Sollen sie die Geldpolitik schnell und stark straffen, um eine Inflationsspirale mit einer drohenden Lohn-Preis-Schleife umzukehren? Oder sollten sie die hohe Inflation vorerst ignorieren, um eine zu frühe und zu starke Straffung zu vermeiden, die den Aufschwung abwürgen könnte, wenn die Covid-19-Krise endemisch wird?

Das Zusammenspiel von Güter- und Arbeitsmärkten wird eine Schlüsselrolle spielen bei der Aufrechterhaltung oder Verstärkung der Inflationsdynamik. Ein Lohn-Preis-Kreislauf setzt sich aus zwei Phasen zusammen: Zunächst wird der anfängliche Preisschock auf die Löhne übertragen, gefolgt von einem potenziellen Rückkopplungseffekt von den Löhnen auf die Inflation, wenn die Unternehmen ihre Preise anpassen, um die steigenden Löhne und Kosten auszugleichen.

Mehrere Faktoren schaffen die Voraussetzungen für eine Lohnbeschleunigung im Jahr 2022: steigender Preisdruck, die Indexierung der Lohnerhöhungen an die Inflation, aber auch Schwierigkeiten bei der Personalbeschaffung (negative Angebotsschocks oder unzureichende Angebotskapazität zur Deckung der steigenden Nachfrage, z. B. aufgrund von Qualifikationsunterschieden, begrenzter geografischer Mobilität und dem Strukturwandel der Weltwirtschaft nach der Krise). Höhere Löhne, um Arbeitskräfte in engen Sektoren anzuziehen, und Zusammensetzungseffekte (da gering qualifizierte/weniger produktive Arbeitskräfte, die niedrigere Löhne haben, tendenziell zuerst ihren Arbeitsplatz verlieren) werden ebenfalls eine Rolle spielen. Darüber hinaus wird der erwartete weitere Rückgang der Arbeitslosenquoten (d.h. die Schließung der Produktionslücken) den Lohndruck verstärken. Vor diesem Hintergrund ist ein stärkerer Lohnanstieg diesmal wahrscheinlicher als in der Zeit nach der globalen Finanzkrise 2008.

Während wir davon ausgehen, dass der Inflationsdruck in der zweiten Jahreshälfte 2022 nachlassen wird, ist in den USA (+4,7%) und im Vereinigten Königreich (+3,5%) mit einem stärkeren durchschnittlichen Lohnwachstum zu rechnen, während in Frankreich und Deutschland ein durchschnittliches Lohnwachstum von +2,5% zu erwarten ist. In den USA und im Vereinigten Königreich spiegelt dies die größere Flexibilität der Arbeitsmärkte wider, aber auch eine veränderte Zusammensetzung der Erwerbsbevölkerung (sinkender Anteil der Niedriglöhne während der Gesundheitskrise), den Rückgang der Erwerbsquote (insbesondere in den USA) und den Arbeitskräftemangel (im Vereinigten Königreich nach dem Brexit stärker ausgeprägt).

Die historische Dekomposition unserer VAR-Analyse zeigt, dass in Frankreich die Mäßigung der Nominallöhne weitgehend zur Verlangsamung der Inflation ab 2011 beigetragen hat, dass sich die Situation aber wahrscheinlich umkehren wird und sich die Lohnbeschleunigung in Zukunft deutlich verlangsamen wird. Die für 2022 vereinbarte quasi-allgemeine Lohnerhöhung im französischen Bankensektor - zum ersten Mal seit 10 Jahren - ist ein Beispiel unter vielen anderen.

In Deutschland, wo die Löhne in der Regel im Einklang mit der Wirtschafts- und Produktivitätsentwicklung ausgehandelt werden, gibt es weniger Spielraum für einen solchen Aufholeffekt. Nach einem Jahrzehnt der Lohnzurückhaltung im Rahmen der Harz-IV-Reformen leisteten die Nominallöhne in Deutschland ab 2011 bereits einen anhaltend positiven Beitrag zur Inflationsdynamik.