Sicherung kritischer Infrastrukturen: grüne Investitionen im Doppelpack

03. Juli 2024 – In einer Welt zunehmender geopolitischer Spannungen und eines sich verschärfenden Klimawandels sind kritische Infrastrukturen besonders störanfällig. Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, wie anfällig Industrie, Energie- und Verkehrsdienste für Konflikte oder Schäden durch immer häufiger auftretende Hitzewellen, Überschwemmungen, Stürme und Dürren sein können. Fast 85 % der weltweit gehandelten Waren werden mit Containerschiffen transportiert, aber die Spannungen im Roten Meer haben den Suezkanal, eine wichtige Wasserstraße für den Handel zwischen Asien und Europa, praktisch blockiert. Infolgedessen sind die Schifffahrtskosten um 92 % in die Höhe geschnellt. Gleichzeitig bedrohen die schwankenden Wasserstände den Binnentransport, und die Häfen sind zunehmend durch Überschwemmungen an den Küsten gefährdet. Auch die Energieversorgung ist gefährdet, da Kraftwerke und Pipelines angegriffen oder sabotiert werden können, während Dürren, Überschwemmungen und Stürme zu weitreichenden Stromausfällen und Betriebsunterbrechungen führen können, die sowohl die nationale Sicherheit als auch die globale wirtschaftliche Stabilität bedrohen. Allein die direkten Schäden durch den Klimawandel belaufen sich in Ländern mit hohem Einkommen auf 30 Mrd. USD pro Jahr und in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf 18 Mrd. USD.

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Vor diesem Hintergrund steigt die geopolitische Risikoprämie sowohl für Versicherungen als auch für Investitionen. Ende letzten Jahres wurden die Prämien für Kriegsrisikoversicherungen für das Rote Meer von 0,07 % vor dem Krieg zwischen Israel und Hamas auf bis zu 1 % des Schiffswerts erhöht. Selbst Unternehmen, die ihre Schiffe umleiten, um das Gebiet zu meiden, zahlen einen höheren Preis für längere Routen. In ähnlicher Weise haben die Finanzmärkte mit der Forderung nach höheren Renditen reagiert, da die Landschaft der Infrastrukturinvestitionen gleichzeitig mit geopolitischen Risiken, Inflation, Zinsschwankungen und einer allgemeinen Periode der Volatilität und erhöhten Sensibilität konfrontiert ist.

Regierungen, Investoren und supranationale Institutionen haben jedoch die Möglichkeit, an der Prävention zu arbeiten. Und kritische Infrastrukturen zukunftssicher zu machen, wird sich langfristig auszahlen: Die Anpassungskosten sind geringer als die Kosten für die Abschwächung, und die Widerstandsfähigkeit kann aufgebaut werden, während wir in den grünen Übergang investieren. Nach Jahren der Unterfinanzierung, die die Alterung der Infrastruktur beschleunigte und zu Ineffizienzen führte, scheint sich das Blatt zu wenden. Die EU hat Schritte unternommen, um die Widerstandsfähigkeit der Infrastruktur zu erhöhen, zunächst im Rahmen des grünen Übergangs mit den Plänen im Zusammenhang mit dem Europäischen Green Deal und in jüngerer Zeit mit dem REPowerEU-Plan, der den Schwerpunkt auf die Energiesicherheit legt. Dies hat nicht nur Projekte in den Bereichen Wind-, Solar- und Wasserstoffenergie (insbesondere in Deutschland, Frankreich und Spanien) gefördert, sondern auch zur Modernisierung des Netzes geführt. Die verstärkte Präsenz privater Investoren und das erneute Interesse an öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) weisen ebenfalls in diese Richtung. Der Klimawandel ist der Schlüssel zu einer weiteren Steigerung der Infrastrukturinvestitionen, da die Widerstandsfähigkeit ohne große zusätzliche Kosten mit grünen Initiativen einhergehen kann.  Laut Global Infrastructure Hub besteht in Europa ein geschätztes Finanzierungsdefizit von 1,5 Billionen USD für Infrastrukturinvestitionen, basierend auf dem Infrastrukturbedarf (10,6 Billionen USD) und den aktuellen Investitionstrends.

Aber nicht alles sind Direktinvestitionen: Auch regulatorische Änderungen, die Anreize für Infrastrukturinvestitionen schaffen, können erhebliche Auswirkungen haben. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde und die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung könnten die Kapitalanforderungen (weiter) anpassen, um Infrastrukturinvestitionen in Bezug auf die Kapitalkosten attraktiver zu machen, oder die Einbeziehung von ESG-Richtlinien in ihre Kreditvergabe- und Investitionsentscheidungen fördern. Grüne EU-Anleihen könnten auch eine größere Rolle bei der Ankurbelung von Infrastrukturinvestitionen in ganz Europa spielen, da ihr syndizierter Charakter perfekt auf die Nutzung transeuropäischer Infrastrukturprojekte abgestimmt ist. Generell könnte die Förderung von Mischfinanzierungen, sei es direkt (Hebelwirkung oder Ausweitung bestehender Programme, Garantien) oder durch die Schaffung klarer regulatorischer Rahmenbedingungen, die eindeutigere Spielregeln vorgeben, ein bedeutender Schritt zur Schließung der (grünen) Infrastrukturlücke sein.

Pablo Espinosa-Uriel

Allianz SE

Ano Kuhanathan

Allianz Trade

Jasmin Gröschl

Allianz SE

Maria Latorre

Allianz Trade

Arne Holzhausen

Allianz SE

Yao Lu

Allianz Trade

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:

  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile