Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Welthandel: Kampf gegen Nachfrage- und Preisschocks

 

  • Der Einmarsch in der Ukraine und der erneute Ausbruch von Covid-19 in China treffen den Welthandel im Jahr 2022 doppelt hart. Die Folgen: geringere Mengen und höhere Preise. Wir gehen nun davon aus, dass der Handel im Jahr 2022 mengenmäßig um +4,0 % wachsen wird (-2pp weniger als vor dem Krieg erwartet) und wertmäßig sogar um +10,9 % (gegenüber den zuvor erwarteten +7,2 %). Das Risiko eines doppelten Einbruchs des Welthandelsvolumens im ersten Halbjahr 2022 war bereits vor dem Krieg gegeben und hat sich erhöht.
  • Der Vertrauens- und Nachfrageschock wird im Jahr 2022 zu einem Verlust von 480 Mrd. USD bei den Exporten nach Russland und in die Länder der Eurozone führen (ungefähr gleichmäßig verteilt auf die beiden Zielländer), wobei die Unternehmen in Osteuropa am stärksten betroffen sind.
  • Betrachtet man Russland als Zulieferer in globalen und regionalen Wertschöpfungsketten, so ist Osteuropa nach wie vor am stärksten gefährdet, während ein vollständiger Abbruch der Beziehungen für die vier größten Volkswirtschaften der Eurozone einen Verlust von bis zu 0,4 % ihres BIP und 1,1 % ihrer Exporte bedeuten würde.
  • Der erneute Ausbruch von Covid-19 in China, wo die Null-Covid-Politik fortgesetzt wird, ist das größere Problem für die globalen Lieferketten: Die Lieferzeiten werden wahrscheinlich bis 2022 verlängert bleiben.
  • Die Kosten des Handels könnten durch höhere Ölpreise in die Höhe getrieben werden: Brent- und Containerfrachtpreise korrelieren seit 2020 zu 90 % miteinander, was auf einen möglichen Höchststand der Frachtraten von 14 000 USD/FEU hindeutet. Nettoexporteure von Rohstoffen (Naher Osten, Norwegen, einige Volkswirtschaften in Lateinamerika) könnten von höheren Rohstoffpreisen und möglichen Substitutionseffekten weg von Russland profitieren. In Europa würde sich der deutsche Handelsbilanzüberschuss um ein Drittel verringern und das französische Handelsbilanzdefizit könnte um mehr als zwei Drittel steigen.

Die Invasion in der Ukraine und der erneute Ausbruch von Covid-19 in China werden den Welthandel im Jahr 2022 doppelt treffen: durch geringere Mengen und höhere Preise. Wir gehen nun davon aus, dass der Handel im Jahr 2022 mengenmäßig um +4,0 % zunehmen wird (-2pp weniger als vor dem Krieg erwartet), während der Handel wertmäßig um +10,9 % ansteigt (gegenüber den zuvor erwarteten +7,2 %). Nach dem Rückgang im dritten Quartal 2021 hat sich das Risiko eines doppelten Einbruchs des Welthandelsvolumens im ersten Halbjahr 2022 weiter erhöht – nicht nur aufgrund von Engpässen in der Lieferkette, sondern auch wegen der geringeren Nachfrage. Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine werden das BIP-Wachstum weltweit verlangsamen, insbesondere für die Volkswirtschaften in Europa. Der daraus resultierende Vertrauens- und Nachfrageschock erklärt mehr als die Hälfte der Abwärtskorrektur unserer Prognose für das Volumenwachstum des Handels im Jahr 2022. Umgekehrt wurde das Wachstum der Handelspreise um 5,7 Prozentpunkte nach oben korrigiert, wobei die Rohstoffpreise und zusätzliche Unterbrechungen der Versorgungskette etwa zu gleichen Teilen dazu beitragen.