Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Wer hat Angst vor der Inflation? Eine Unternehmenssicht der Dinge

  • Starke Liquiditätsbestände (690 Mrd. EUR über dem Vorkrisenniveau in der Eurozone und mehr als 765 Mrd. USD in den USA) sowie steigende Rentabilität und Investitionen federn die hohen Inputpreise für die meisten Unternehmen in den USA und der Eurozone ab – vorerst. Im weiteren Verlauf der "Gewinnsaison" stellt sich jedoch vor allem die Frage, welche Unternehmen in der Lage sein werden, die höheren Arbeitskosten durch Produktivitätssteigerungen auszugleichen und die steigenden Kreditkosten zu tragen.
  • Da die Inflation bis Ende 2023 voraussichtlich über 2 % liegen wird, haben die Unternehmen genügend Spielraum, um einen moderaten geldpolitischen Straffungszyklus (etwa +100 Basispunkte) zu überstehen. Sollten jedoch die Rohstoffpreise, die Löhne oder die Zinssätze stärker als erwartet steigen, sehen wir für die Sektoren Bau, Energie, Metalle und Transport in den USA das größte Risiko eines Liquiditäts- und Rentabilitätsengpasses.

18. Februar 2022 – Die meisten Unternehmen in den USA und in der Eurozone werden durch hohe Liquiditätsbestände, steigende Rentabilität und Investitionen von hohen Inputpreisen abgehalten – vorerst. Im Jahr 2021 überstiegen die Inputpreise in den meisten Sektoren die Einzelhandelspreise, was auf Unterbrechungen der Lieferketten, die starke Nachfrageerholung, Engpässe beim Rohstoffangebot und die Zunahme der Sicherheitsvorräte zurückzuführen ist.

Allerdings stiegen die Einzelhandelspreise nur in etwa 40 % der Sektoren auf beiden Seiten des Atlantiks schneller als die Großhandelspreise. Langfristig stiegen die Einzelhandelspreise im Euroraum in 53 % der Sektoren (einschließlich Automobil, Sportartikel, Arzneimittel) stärker als die Großhandelspreise, in den USA dagegen nur in 25 %.

Eine Umfrage zum Jahresende ergab zwar, dass die meisten Unternehmen Preiserhöhungen planen, aber nur wenige sind wirklich in der Lage, die höheren Inputpreise weiterzugeben – insbesondere in den Bereichen Öl, Luftverkehr und Textilien sowie in einigen Teilsektoren der Lebensmittelherstellung. Darüber hinaus besteht in einigen Branchen das Risiko eines Preisanstiegs, selbst wenn sich die Nachfrage abschwächt.