Wirtschaftsausblick 2024-25: Globales Wachstum erholt sich trotz anhaltender Risiken

04. Juli 2024 – Die bevorstehenden politischen Ergebnisse werden die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft und der Unternehmen erneut auf die Probe stellen. Das globale Wachstum hat im ersten Halbjahr die Talsohle durchschritten, aber im verarbeitenden Gewerbe herrscht nach wie vor ein Überangebot, wobei die Nachfrage insbesondere in der Eurozone gering ist. In der Eurozone besteht weiterhin das Risiko einer Rezession, und in den USA nimmt es zu, da sich der Arbeitsmarkt abschwächt. Insgesamt erwarten wir ein globales BIP-Wachstum von +2,8 % in den Jahren 2024 und 2025, wobei sich das Wachstum in den USA auf +1,7 % verlangsamen und in der Eurozone mit +1,4 % im Jahr 2025 das Potenzial erreichen wird. China wird seine Wachstumsverlangsamung weiter in den Griff bekommen (+4,3 % im Jahr 2025). Die Risiken bleiben angesichts der erhöhten Unsicherheit in einem Superwahljahr und der anhaltenden globalen Konflikte eher abwärtsgerichtet. Unser Abwärtsszenario (fiskalische Fehlentwicklungen und steigende geopolitische Risiken) würde ein um 1,5 Prozentpunkte niedrigeres globales Wachstum und eine um 1 Prozentpunkt höhere Inflation bedeuten, was die Zinssätze länger hoch halten würde.

Verpassen Sie keine Tipps und News mehr mit unserem Newsletter!

Alles rund um das Thema Forderungsmanagement, dazu aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern sowie exklusive Einladungen zu Webinaren und Umfragen. Kostenlos und monatlich!

Die Zentralbanken haben ihre Lockerungszyklen aufgrund der hartnäckigen Inflation verzögert oder verlangsamt. Die Inflationsziele werden wahrscheinlich Anfang 2025 erreicht, sechs Monate später als ursprünglich erwartet. Weltweit dürfte die Inflation im Jahr 2025 3,9 % erreichen, nach 5,6 % im Jahr 2024, wobei die USA bei 2 % und die Eurozone bei 2,1 % liegen und China die Deflation überwunden hat (+1,5 %). Wir haben unsere erste Zinssenkung durch die Fed auf Dezember verschoben, gefolgt von fünf Zinssenkungen im Jahr 2025 (auf 4 %). Die EZB wird im September eine weitere Zinssenkung vornehmen, dann aber auf die Fed warten, bevor sie den Lockerungszyklus im Jahr 2025 mit vier weiteren Zinssenkungen (auf 2,5 %) fortsetzt. Die Zentralbanken in den Schwellenländern werden sich weiterhin in einem vorsichtigen Lockerungsmodus befinden, da die Verzögerung durch die Fed den Optimismus bremst.

Der fiskalische Impuls ist in den großen fortgeschrittenen Volkswirtschaften nur mäßig negativ, und weitere fiskalische Konsolidierungsbemühungen werden auf die Zeit nach den Wahlen verschoben. In Europa werden alle Augen auf den Anpassungspfad der sieben Länder gerichtet sein, die sich nicht an die kürzlich wieder eingeführten Haushaltsregeln halten (Belgien, Frankreich, Italien, Ungarn, Malta, Polen und die Slowakei), zusätzlich zu Rumänien, das bereits seit 2020 unter das Defizitverfahren fällt. Zur Senkung der öffentlichen Schuldenquoten sind Primärüberschüsse von durchschnittlich >1,5 % des BIP erforderlich (gegenüber Defiziten von >-3 % Ende 2023).

Die Überwindung der Rezession im Welthandel wird die Wiederbelebung des Investitionszyklus bis 2025 unterstützen. Die Lockerung der finanziellen und monetären Bedingungen wird sich beschleunigen, aber angesichts der zunehmenden (geo-)politischen Unsicherheit werden die Unternehmen bei größeren Investitionsentscheidungen weiterhin abwarten. Das Comeback des europäischen Verbrauchers bleibt zaghaft, da die Unsicherheit ehrgeizige Ausgabenmuster verhindert und weiterhin zu höheren Sparquoten führt.

Die Schwellenländer werden von der Diversifizierung der Lieferketten profitieren. Die Kostenwettbewerbsfähigkeit hat sich seit 2015 fast überall verbessert, mit Ausnahme von Mittel- und Osteuropa. Südostasien scheint besonders gut positioniert zu sein, um Investitionen anzuziehen. Die robuste Binnennachfrage wird das BIP-Wachstum in allen Regionen bis 2025 stützen, auch wenn es unter dem Vorkrisenniveau bleiben dürfte.

Die Unternehmensgewinne sind stabil, aber die transatlantische Kluft bleibt bestehen, und die Investitionen sind auf ein Minimum beschränkt. Die Erträge waren stabil, aber 60 % der US-Sektoren schneiden besser ab als europäische Unternehmen. Die Kreditvergabe an Unternehmen bleibt schleppend, da die meisten Firmen investieren, um die Abschreibungen aus eigenen Mitteln zu kompensieren - aber 20 % der Sektoren investieren im Vergleich zu den Abschreibungen zu wenig.

Die Märkte setzen sich weiter durch. Die globalen Aktienmärkte entwickeln sich aufgrund der starken Ertragskraft und mittelfristiger Trends wie KI und Reshoring gut. Trotz der hohen Bewertungen von US-Aktien erwarten wir für 2024 Renditen im niedrigen zweistelligen Bereich, wenn der politische Schwenk beibehalten wird und die Erträge stabil bleiben. Ein allmählicher Politikwechsel dürfte die langfristigen Renditen senken, wobei deutsche Bundesanleihen möglicherweise eine Nachfrage nach sicheren Häfen erfahren. In den USA könnten die hohen Haushaltsdefizite die langfristigen Renditen noch länger hoch halten. Die Nachfrage nach Unternehmensanleihen ist nach wie vor groß und bietet trotz enger Spreads attraktive Renditen. Die Renditenaufschläge für Unternehmen dürften aufgrund der robusten Ertragslage und der überschaubaren Verschuldungskennzahlen stabil bleiben. US-Büros sind noch nicht über den Berg. Wir gehen davon aus, dass die Bewertungen von Gewerbeimmobilien (CRE) im Jahr 2024 mit dem Beginn des Entspannungszyklus ihren Tiefpunkt erreichen werden. Allerdings leiden US-Büros weiterhin unter strukturellem Gegenwind. Die Leerstandsquoten haben angesichts der schwachen Nachfrage Rekordhöhen erreicht, die Investitionstätigkeit bleibt trotz erheblicher Korrekturen bei den Transaktionspreisen gering und einige Bewertungsverluste müssen von den Marktteilnehmern erst noch internalisiert werden.

Ludovic Subran

Allianz SE

Pablo Espinosa-Uriel

Allianz SE

Maxime Darmet

Allianz Trade

Maddalena Martini

Allianz SE

Bjoern Griesbach

Allianz SE

Maxime Lemerle 

Allianz Trade

Luca Moneta

Allianz Trade

Françoise Huang

Allianz Trade

Jordi Basco-Carrera

Allianz SE

Ano Kuhanathan

Allianz Trade

Jasmin Gröschl

Allianz SE

Maria Latorre

Allianz Trade

Manfred Stamer

Allianz Trade

Yao Lu

Allianz Trade

Machen Sie es wie über 35.000 andere Entscheider in Unternehmen und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie erwarten kostenlos und monatlich:

  • Tipps für Ihr Forderungsmanagement
  • Aktuelle Einblicke zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Branchen und Ländern
  • Exklusive Einladungen zu Webinaren
newsletter vorschau laptop desktop und mobile