Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Russland/Ukraine: Unternehmens(rohstoff)abhängigkeiten offenbaren sich

 

  • Das globale Handelsengagement gegenüber der russischen und ukrainischen Wirtschaft ist begrenzt und hat im vergangenen Jahr abgenommen, was die direkten Auswirkungen des Krieges auf bestimmte Länder (z. B. Weißrussland, Moldawien, Polen, Türkei) und Sektoren (Öl und Gas, Düngemittel, Metalle, Agrarrohstoffe) beschränken wird.
  • Die indirekten Auswirkungen werden jedoch global, massiv und unmittelbar sein: Die gesamte Weltwirtschaft wird unter dem derzeitigen Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise und unter zusätzlichen Unterbrechungen der Lieferketten leiden.
  • Wenn die Öl- und Energiepreise sowie die Preise für nichtenergetische Rohstoffe auf dem derzeitigen Niveau bleiben, sind die Sektoren Metalle und Energie am stärksten von einem Rentabilitätsschock bedroht und könnten mehr als 20 Prozentpunkte der EBITDA-Margen verlieren, die 2021 bei rund 30 % lagen.
  • Ein weiterer Anstieg der Preise für nichtenergetische Rohstoffe um 50 % bis 70 % könnte in sechs der neun untersuchten Sektoren die gesamten Gewinne zunichte machen. Höhere Preise könnten auch einen Nachfragerückgang auslösen, der die Sektoren Energie, Metalle, Haushaltsgeräte sowie Maschinen und Anlagen am stärksten treffen würde.
  • Da die Regierungen zunehmend besorgt über einen anhaltenden Konflikt und die zunehmenden negativen Auswirkungen auf das Vertrauen sind, erwarten wir verstärkte staatliche Unterstützungsmaßnahmen, die eine vollständige Normalisierung der Insolvenzen im Jahr 2022 verzögern könnten.

Das globale Handelsengagement gegenüber der russischen und ukrainischen Wirtschaft ist begrenzt und nimmt ab, was die direkten Auswirkungen des Krieges auf bestimmte Nachbarländer (z. B. Weißrussland, Moldawien, Polen, Türkei) und Sektoren (Öl und Gas, Düngemittel, Metalle, Agrarlebensmittel) beschränken wird. In absoluten Zahlen ist der Waren- und Dienstleistungsverkehr zwischen Russland und der Ukraine nicht zu vernachlässigen, denn er beläuft sich auf 828 Mrd. USD bzw. 144 Mrd. USD, wobei der Anteil des Warenhandels (80 % des Gesamthandels) und des Dienstleistungsverkehrs (20 %) in etwa gleich ist. Diese machen jedoch nur 2,1 % bzw. weniger als 0,4 % des Welthandelswertes aus. Für die russische Wirtschaft bedeutet dies einen Rückgang ihres Anteils am Welthandel um einen Prozentpunkt seit 2013, der mit dem Rückgang ihres Anteils am globalen BIP um einen Prozentpunkt von 3,0 % im Jahr 2013 auf weniger als 2,0 % im Jahr 2019 übereinstimmt.